Tradition der Erbfeind, Modernismus der falsche Freund

Francis Hunger (Künstler, Leipzig)

“Tradition der Erbfeind, Modernismus der falsche Freund (Hannes Meyer)”

Vortrag + Diskussion (dt.)

Fr., 28.07.2012 20:00
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel
Germany
http://g.co/maps/jzxmp

Regenbogen Hochhaus

“Tradition der Erbfeind, Modernismus der falsche Freund” (Hannes Meyer)

Hannes Meyer gehört zu den von der Kunstgeschichtsschreibung weitesgehend ignorierten Bauhäuslern, die sich selbst als Kommunisten bezeichnet haben. In der Bundesrepublik war er mit seiner Haltung ebensowenig gelitten, wie mit seinen funktionalistischen Ansätzen in der DDR. Meyer ging 1930 nach seinem Rauswurf als Bauhausdirektor in die Sowjetunion, wo er hoffte seine kommunistischen Einstellungen in einer funktionalistischen Architektur jenseits kapitalistischer Zwänge umsetzen zu können. Sein Aufenthalt bis 1936 markiert jedoch auch die Zeit einer zunehmenden Stalinisierung der sowjetischen Gesellschaft sowie Meyers politischer Einstellungen.

In einem Vortrag zieht Francis Hunger (Leipzig) Fluchtlinien durch die Geschichtsschreibung, die sich mit dem Komplex Moderne-Fordismus-Stalinismus umreissen lassen. Die Recherche zu Hannes Meyer ist Teil einer lose angelegten Auseinandersetzung mit den Bezugspunkten Moderne und Kommunismus auf dem Blog Nothere, http://nothere.irmielin.org

Plus + – Minus
Das ästhetische Mehr oder Weniger von Produktionsweisen in Ökonomien der Krise

Eine Veranstaltungsreihe des top e.V., Berlin/Kassel in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen.
Wir fragen nach den aktuellen und historischen Zusammenhängen von Erkenntnismöglichkeiten und demokratischer Debatte sozio-ästhetischer Art – mitten im “Auge des Hurrikans” neo-imperialistischer Politik – und welche Praxen vor uns liegen.
http://pot.top-ev.de/plus-minus

top e.V.       Rosa Luxemburg Stiftung Hessen