Author Archives: Mindaugas Gapsevicius

Geschlossen / Closed

Der POT ist geschlossen seit 19. August 2012 / The POT is closed since August 19, 2012.

Closed

ремонт (en. renovation)

Migrating Art Academies: Rodchenko Moscow School of Photography and Multimedia

ремонт (en. renovation)

ремонт (en. renovation)

Exhibition

Fr., 17.08.2012 20:00
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel

Today’s contemporary art is supposed to create a positive image of the nation abroad with ambitious budgets for projects like the Moscow Biennial of Contemporary Art, where artists from all over the world meet to share their experience of today’s life in the language of art.

During the residency at TOP e.V. in Kassel the group of students from Moscow will work on one of the main aspects – the language of contemporary art as a multifunctional political tool.

More info

Verlinkung(en) August 2012

16.08.2012 – Nordhessen: Hochburg im Panzerbau und Kommandohügel der Bundeswehr mit Lühr Henken, Berlin

Lühr Henken hält einen Vortrag über: “Nordhessen – Hochburg im Panzerbau und Kommandohügel der Bundeswehr” am Donnerstag, 16.8.12 um 19 Uhr im KulturSaal des Café Buch-Oase, Germaniastr. 14 in Kassel-West. Eintritt: frei – Lühr Henken ist Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag; Autor der Broschüre “Rüstungsatlas Hessen”

http://www.cafebuchoase.de

 

Do. 16.8. // 19.30 Uhr // Filmvorführung „The truth lies in Rostock“

Zwischen dem 22. und 26. August 1992 ereigneten sich in Rostock-Lichtenhagen die größten rassistischen Pogrome der Nachkriegszeit. Tagelang belagerte ein wütender Mob – mehrere tausend „ganznormaler“ Bürger_Innen und Neonazis – die „Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber“, wo Asylsuchende unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht waren. Das Haus wurde unter Applaus in Brand gesteckt und verwüstet. Die Polizei zog sich zurück. Nur mit Glück konnten sich die Bewohner_Innen auf das Dach retten.

Zuvor wurden gewalttätige Übergriffe auf Migrant_Innen in Hoyerswerda (1991) und Mannheim (1992) sowie später in Mölln (1992) und Solingen (1993) verübt. Die Taten waren Ausdruck einer rassistischen Grundstimmung in der Bevölkerung. Die Bundesregierung reagierte 1992 mit dem sog. “Asylkompromiss”: die Abschaffung des individuellen Rechts auf Asyl und der Verschlechterung der Bedingungen der hier lebenden Asylsuchenden. Seit 1990 sind mindestens 182 Menschen durch diesen menschenfeindlichen Terror zu Tode gekommen. Aktuelle Studien zeigen ausländerfeindliche Einstellungen bei knapp der Hälfte der Bürger_Innen in der BRD. In der Öffentlichkeit wird die faschistisch motivierte Mordserie der NSU als “Dönermorde” relativiert und damit die Opfer weiter in rassistischer Weise herabgewürdigt. Wir möchten mit der Vorführung des Films an die Opfer rassistischer Gewalt erinnern.

Organisiert von: spunk, ak raccoons, AG*Gegen Rassismus – Für Flüchtende*, KUK, AStA Kassel

http://karoshi-kassel.de

 

17.08.2012 – Kultur in der Provinz – Ein Aphorismus zur grenzwertigen Lebensform.

Ein Essay von Martin Speicher. Du Gentle Speed. Ulrike Lenz (Querflöte) Martin Speicher (Saxophon) am Samstag, den 17.8.2012 um 20 Uhr im KulturSaal des Café Buch-Oase, Germaniastr. 14, Kassel-West in der REIHE: 100 Tage documenta (13) = (13) ABENDE in 100 Tagen KULTUR im Café Buch-Oase.

http://www.cafebuchoase.de

 

21.08.2012 – Dr. Rolf Gössner: BÜRGERRECHTE – Da wächst zusammen, was nicht zusammen gehört…

… Neue Sicherheitsarchitektur für den alltäglichen Ausnahmezustand? Diskussion / Vortrag – am Dienstag, 21.08.2012 um 19.00 Uhr im Kultur-Saal des Café Buch-Oase, Germaniastr. 14, Kassel – West. Mit Dr. Rolf Gössner (Rechtsanwalt/Publizist, Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte). In dieser Veranstaltung geht es um den fatalen Umbau der Sicherheitsarchitektur des demokratischen Rechtsstaats sowie um Tabubrüche, die nicht zuletzt auf dem Hintergrund deutscher Geschichte von Bedeutung sind. Zwei Beispiele: Polizei und Geheimdienste werden im Zuge der sog. Terrorismusbekämpfung zunehmend vernetzt und verzahnt – ohne Rücksicht auf das Gebot der Trennung dieser beiden Sicherheitsorgane. Die Bundeswehr wird vollkommen neu ausgerichtet und ihr Einsatz im Inland immer alltäglicher – trotz der verfassungsrechtlich gebotenen Trennung von Polizei und Militär, von innerer und äußerer Sicherheit. (…)

http://www.cafebuchoase.de