Monthly Archives: July 2012

On journey to the goal

On journey to the goal you may discover that journey is the goal

On journey to the goal

On journey to the goal

Project presentation 20:00, Fr. Aug. 3, 2012
POT Kassel
Kurt-Schumacher-Strasse 27

Eight students from Vilnius Academy of Arts travel to Kassel to see dOCUMENTA (13). Few months before boarding a bus they agree that journey will become a self reflecting process of their aims and means, and the object of collaboration will be collaboration as such. Each participant is free to choose his own strategy, mode of relation with others, his attitude and goal. The attention is equally distributed to results as well to means and reasons. Participants agree to communicate, to share, to reflect present time, observe and participate, question and initiate inner and outer changes of themselves and of a group as a whole. Experiences of a journey will become a documents saved in a personal and collective memory. Eight students will never come back to the place their arrived from.

More info

Tradition der Erbfeind, Modernismus der falsche Freund

Francis Hunger (Künstler, Leipzig)

“Tradition der Erbfeind, Modernismus der falsche Freund (Hannes Meyer)”

Vortrag + Diskussion (dt.)

Fr., 28.07.2012 20:00
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel
Germany
http://g.co/maps/jzxmp

Regenbogen Hochhaus

“Tradition der Erbfeind, Modernismus der falsche Freund” (Hannes Meyer)

Hannes Meyer gehört zu den von der Kunstgeschichtsschreibung weitesgehend ignorierten Bauhäuslern, die sich selbst als Kommunisten bezeichnet haben. In der Bundesrepublik war er mit seiner Haltung ebensowenig gelitten, wie mit seinen funktionalistischen Ansätzen in der DDR. Meyer ging 1930 nach seinem Rauswurf als Bauhausdirektor in die Sowjetunion, wo er hoffte seine kommunistischen Einstellungen in einer funktionalistischen Architektur jenseits kapitalistischer Zwänge umsetzen zu können. Sein Aufenthalt bis 1936 markiert jedoch auch die Zeit einer zunehmenden Stalinisierung der sowjetischen Gesellschaft sowie Meyers politischer Einstellungen.

In einem Vortrag zieht Francis Hunger (Leipzig) Fluchtlinien durch die Geschichtsschreibung, die sich mit dem Komplex Moderne-Fordismus-Stalinismus umreissen lassen. Die Recherche zu Hannes Meyer ist Teil einer lose angelegten Auseinandersetzung mit den Bezugspunkten Moderne und Kommunismus auf dem Blog Nothere, http://nothere.irmielin.org

Plus + – Minus
Das ästhetische Mehr oder Weniger von Produktionsweisen in Ökonomien der Krise

Eine Veranstaltungsreihe des top e.V., Berlin/Kassel in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen.
Wir fragen nach den aktuellen und historischen Zusammenhängen von Erkenntnismöglichkeiten und demokratischer Debatte sozio-ästhetischer Art – mitten im “Auge des Hurrikans” neo-imperialistischer Politik – und welche Praxen vor uns liegen.
http://pot.top-ev.de/plus-minus

top e.V.       Rosa Luxemburg Stiftung Hessen

Aufhebung der Kunst

Robert (Leipzig)

“Aufhebung der Kunst”

Vortrag + Diskussion (dt.)

Fr., 27.07.2012 20:00
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel
Germany
http://g.co/maps/jzxmp

Wasserfleck

Indem die Kunst ihr klassisches Ideal aufgeben muss, beginnt die ihre Auflösung. Der Vortrag skizziert die wichtigen Stationen dieser Auflösungsbewegung mit besonderem Fokus auf das Werk Lautréamonts sowie die klassischen Kunstavantgarden nach dem 1. Weltkrieg. Damals wollte der Dadaismus die Kunst wegschaffen, ohne sie zu verwirklichen; der Surrealismus wollte die Kunst verwirklichen, ohne sie wegzuschaffen. Der Referent sieht sich der Situationistischen Einsicht verpflichtet, dass die Selbstzerstörung und ihre Verwirklichung zwei Seiten der selben Aufhebung der Kunst sind.

(alter vorläufiger Ankündigunsgtext:) Eine Ende oder das Enden der K***t als gesellschaftliche Sinnstätte und sozialem Prozess ist nicht abzusehen, im Gegenteil: “Man kann wohl hoffen, daß die Kunst immer mehr steigen und sich vollenden werde,” und [orig “aber”] “ihre Form” wird [orig. “hat aufgehört”,] “das höchste Bedürfnis des Geistes zu [sein].” (Hegel, Vorlesungen über die Ästhetik) Denn Praxis schlägt Geist.

Plus + – Minus
Das ästhetische Mehr oder Weniger von Produktionsweisen in Ökonomien der Krise

Eine Veranstaltungsreihe des top e.V., Berlin/Kassel in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen.
Wir fragen nach den aktuellen und historischen Zusammenhängen von Erkenntnismöglichkeiten und demokratischer Debatte sozio-ästhetischer Art – mitten im “Auge des Hurrikans” neo-imperialistischer Politik – und welche Praxen vor uns liegen.
http://pot.top-ev.de/plus-minus

top e.V.       Rosa Luxemburg Stiftung Hessen

Siehe auch / See also:
“Der Zug nach Kassel”
Talk 28.07.2012 21:00
http://pot.top-ev.de/events/opening-der-zug-nach-kassel

See also:
Takeshi Moro: Silent Cooking http://pot.top-ev.de/events/takeshi-moro-silent-cooking

Michael Glen: Grace Exhibition

Michael Glen: Insecurity System

Michael Glen: Grace Exhibition

Michael Glen: Grace Exhibition

Th., 26.07.2012 20:00-??:?? POT Kurt-Schumacher-Str. 27 34117 Kassel

Insecurity System
Installation

This installation uses arduino and electronic systems to create an environment for the audience to inadvertently trigger a cascading failure event by operating similar methods used in a building security system, however in this case the system is inverted to create a sense of insecurity whereby the audience may be both the cause and victim of a system collapse.

More info

Zoran Pavelić: Der Zug nach Kassel

Zoran Pavelic: Der Zug nach Kassel, Four lighters 4

Zoran Pavelic: Der Zug nach Kassel, Four lighters 4

We., 25.07.2012 20:00-??:?? (Opening)
Show 25.-28.07.2012
Talk 28.07.2012 21:00
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel
http://g.co/maps/jzxmp

For the project “Der Zug nach Kassel – Kurator/Privatkollektion”, the artist took the role of the private art collector and the curator of the collection Kurator/Privatkollektion.

The collection Kurator/Privatkollektion resulted from the authors’ artistic life and work. The collection consists of various artifacts that Zoran Pavelić collects since 1995. They are always related to the Croatian contemporary art scene, Croatian artists, curators or art critics. All the works from the collection function as the references to the personalities, events or occurrences in art life in Croatia. In the collection there are the objects and art works that are given to author as a gift and there are also the objects that are found, or ready-made objects, author’s drawings,  paintings, photographs and photo-interventions, arts objects  – but always related to the artists, curator’s or critic’s life and work. In this sense the works from the collection function also as ‘links’ to the oeuvres of chosen personalities.
The collection very much depends on artist’s authorship and there is always an open possibility of an artistic intervention on the collections objects.

Marguerite van Sandick: monochrome poster

Marguerite van Sandick: Reise Rise

Marguerite van Sandick: monochrome poster

Marguerite van Sandick: monochrome poster

Sa., 21.07.2012 20:00-??:??
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel

A series of 7 monochrome posters are spread throughout the city of Kas- sel. This sequence forms a musical score of a yet unperformed concert. The outcome of the piece is directly based on the immanent logic of the colors themselves, that all represent a relative position on the line of pres- entation, traveling between the extremes of absence (black) and presence (green).

More info

“Biennalisierung politischer Kunst / Biennalisation of political Art”

Pablo Hermann, Diaz Juan Pablo, Andrius Savickas (okk, Berlin)

“Biennalisierung politischer Kunst / Biennalisation of political Art”

Präsentation, Vortrag + Diskussion / Presentation, Talk + Discussion (dt./en.)


Die Situation der globalisierten Gesellschaft ist eine widersprüchliche. Einerseits werden Städte und ihre Institutionen zu “Inkubatoren” <Brütern> ausgebaut und Start-Ups werden hofiert bzw. hofieren sich gegenseitig, andererseits versucht eine kritische Kunst sich als Kunst zu etablieren. Wie geht das zusammen und wie nutzt die herrschende Klasse, wie nutzen die Kasten und Kartelle das ästhetische ‘Machen’ mit allen gegenläufigen Formen der Selbstausbeutung und der Subventionierung? Wie funktioniert ‘die’ oder ‘eine’ Biennalisierung politischer Kunst und warum sind ausgerechnet Universitäre an der Kritik des Spektakels interessiert?

The Global Societies’s situation is contradictory. On the one side cities and their institutions are extended to create “Incubators” and Start-ups are payed court to respectively pay court to each other. On the other side critical art tries to establish itself as art. How can that be reconciled and how does the ruling class, how do castes and cartels use this aesthetical doing with all its opposed forms of self-exploitation and the subsidisation? How does ‘the’ or ‘a’ Biennalisation of political Art work and why are universitarians are interested in the critique of the spectacle?

okk http://www.kritische-kunst.org

Fr., 20.07.2012 20:00
POT
Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel
Germany
http://g.co/maps/jzxmp

Plus + – Minus
Das ästhetische Mehr oder Weniger von Produktionsweisen in Ökonomien der Krise

Eine Veranstaltungsreihe des top e.V., Berlin/Kassel in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung HessenWir fragen nach den aktuellen und historischen Zusammenhängen von Erkenntnismöglichkeiten und demokratischer Debatte sozio-ästhetischer Art – mitten im “Auge des Hurrikans” neo-imperialistischer Politik – und welche Praxen vor uns liegen.
http://pot.top-ev.de/plus-minus

top e.V. Rosa Luxemburg Stiftung Hessen